In Deutschland muss jede Website ein Impressum haben.

tipps_impressum
Damit soll sichergestellt werden, dass der Betreiber einer Website zu erreichen ist und gegebenenfalls Regress-Ansprüche geltend gemacht werden können. Die Impressumspflicht ist ein schwieriges und noch nicht ausdiskutiertes Thema.

Das Impressum muss nicht Impressum heißen, sondern kann auch unter den Menüpunkt „Kontakt“ gestellt werden. Es muss nur leicht erreichbar sein.

Jedes Impressum muss folgende Angaben enthalten (Stand Januar 2015, ohne Gewähr):

  • Vor- und Nachname
    bei rechtsfähigen Personengesellschaften und juristischen Personen, bei Firmen den Namen und die Rechtsform
  • eine ladungsfähige Anschrift (Straße & Ort), eine Postfach-Adresse ist nicht erlaubt,
    Telefonnummer und E-Mail-Adresse
  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, falls vorhanden
  • Gerichtsstand
  • Handelsregister, Vereinsregister, Partnerschaftsregister oder Genossenschaftsregister unter Angabe des Registergerichts und der Registernummer, falls Sie in ein solches eingetragen sind
  • Name und Anschrift der zuständigen Behörde oder der einheitlichen Stelle bei erlaubnispflichtigen Tätigkeiten
  • die gesetzliche Berufsbezeichnung, falls vorhanden,
    den Staat, in dem sie verliehen wurde und, falls Sie einer Kammer, einem Berufsverband oder einer ähnlichen Einrichtung angehören, deren oder dessen Namen, falls die Dienstleistung in Ausübung eines reglementierten Berufs über die Anerkennung von Berufsqualifikationen erbracht wird.
  • die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, falls Sie eigene verwenden. Sonst gelten die gesetzlichen.
    Gegebenenfalls bestehende Garantien, die über die gesetzlichen Gewährleistungsrechte hinausgehen.
  • Angaben zur Berufshaftpflichtversicherung, insbesondere den Namen und die Anschrift des Versicherers und den räumlichen Geltungsbereich, falls vorhanden.
  • Preise, wenn sie im Vorhinein festgelegt sind.

Auch ihre Social-Media-Seiten und Online-Profile müssen ein Impressum enthalten, sofern sie nicht rein privat genutzt werden.

 

Mehr Informationen:

Was ein Disclaimer (Haftungsausschluss für Links) bringt, ist nicht ganz eindeutig. Das OLG München hat 2002 (OLG München, Urteil vom 17. Mai 2002, AZ 21 U 5569/01) entschieden, dass der Betreiber einer Website für seine Links verantwortlich ist, der BGH hat dieses Urteil aber wieder reduziert. Ich sag es mal so: Ein Disclaimer schadet ja nichts.

Für wichtiger halte ich die Datenschutzerklärung, die den Besucher Ihrer Website darauf aufmerksam macht, dass seine persönlichen Daten gesammelt werden (z. B. durch ein Formular oder die Verwendung von Analyse-Software wie Google Analytics).

Beispiel mein Impressum